aktuelle Seite >> K - Museum jüdischer Geschichte und Kultur

Museum jüdischer Geschichte und Kultur

Das ehemalige Rabbinerhaus, in dem sich heute das Museum befindet, stand einst in unmittelbarer Nähe zur 1891/93 neu erbauten Synagoge, die 1938 in der Pogromnacht zerstört wurde. Ein Modell zeigt diese städtebauliche Situation jetzt im Museum. Die Dauerausstellung zur Geschichte der ehemaligen jüdischen Gemeinde in Aschaffenburg spannt den Bogen von der ersten Erwähnung einer jüdischen Schule im Jahr 1267 bis zur Zeit der Verfolgung im Nationalsozialismus. Historische Dokumente wie Fotografien, Zeitungsberichte und -anzeigen illustrieren das wechselvolle Leben der jüdischen Gemeinde in Aschaffenburg, die eine der größten in Bayern war. Politische Entwicklungen und ihre Folgen werden am Beispiel lokaler Geschehnisse dargestellt. Deutlich wird auch, wie stark jüdische Bürger das Wirtschaftsleben der Stadt prägten: 1933 waren 100 jüdische Geschäfte und Gewerbebetriebe in Aschaffenburg ansässig. Einen Einblick in die jüdische Glaubenswelt erhält der Besucher durch originale Kultgegenstände. Dabei steht eine Thora, die zentrale Schrift des jüdischen Glaubens, im Mittelpunkt der Ausstellung.

 

FORMAT A: ÜBERBLICKS- UND THEMENFÜHRUNG

Dauer: 60 - 90 Minuten

Teilnehmerzahl: maximal 25 Personen (Kinder und Erwachsene)

Preis: 73 € zzgl. Eintritt der jeweiligen Kulturinstitution

50 € für Kindergartengruppen und Schulklassen im Klassenverband und eine Begleitperson (für Kindergartengruppen / Schulklassen und eine Begleitperson ist der Eintritt frei).

 

FORMAT B: THEMENFÜHRUNG MIT WORKSHOP

Dauer: 2,5 Stunden

Teilnehmerzahl: maximal 25 Personen (Kinder und Erwachsene)

Preis: 110 € zzgl. Eintritt der jeweiligen Kulturinstitution und zzgl. Materialkosten

80 € für Kindergartengruppen und Schulklassen im Klassenverband und eine Begleitperson und zzgl. Materialkosten (für Kindergartengruppen / Schulklassen und eine Begleitperson ist der Eintritt frei). Davon abweichende Preise und die Materialkosten sind beim jeweiligen Führungsthema verzeichnet.

 

Museum jüdischer Geschichte und Kultur

Treibgasse 20

63739 Aschaffenburg

www.museen-aschaffenburg.de

 

 

 

„Helen muss den Rucksack packen“

Jüdisches Alltagsleben in Aschaffenburg im 20. Jahrhundert aus der Sicht eines Kindes 
Helen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden. Vor ihr liegen ihre Lieblingsbücher, das Dreidelspiel, ein Geburtstagsgeschenk von Oma Sophie, und ein Berg von Kleidern. Was soll sie mitnehmen? Was passt in den Rucksack? Morgen geht die Familie auf eine lange Reise. Helen weiß nicht, ob sie jemals wieder nach Aschaffenburg zurückkommt.
Buchbar als Format A für Kinder von 6 – 11 Jahren; auch für Vorschulkinder geeignet

 

 

„Vom Thoraschrein zum Rucksack“

Jüdisches Alltagsleben in Aschaffenburg 
Jahrhundertelang gab es ein jüdisches Gemeindeleben in Aschaffenburg. Am Ort der ehemaligen Synagoge befindet sich jetzt der Wolfsthalplatz. Im damaligen Rabbinerhaus dokumentiert eine Dauerausstellung die Geschichte der einstigen jüdischen Gemeinde in Aschaffenburg von der ersten Erwähnung einer jüdischen Schule im Jahr 1267 bis zur Verfolgung jüdischer Bürger im Nationalsozialismus.
Buchbar als Format A für Jugendliche von 12 – 16 Jahren

 

 

„Hatte Moses Dreadlocks?“

jüdisches Alltagsleben vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert 
Seit die römische Legion den Tempel Salomons in Jerusalem zerstörte, sind Juden immer wieder Opfer von Unwissenheit und Ignoranz geworden. Vom Mittelalter an sind ihre Spuren in Aschaffenburg nachweisbar. Als „fremdländisches Volk“ erkennbar faszinierten und ängstigten sie ihre Zeitgenossen. Ihre Sitten und Gebräuche und ob Moses schon „Dreadlocks“ trug, als diese noch lange nicht in Mode waren, erfahrt Ihr auf diesem Rundgang durch die Stadt und das Museum jüdischer Geschichte und Kultur.
buchbar als Format A für Jugendliche von 12 – 16 Jahren

 

 

„Stolpersteine“

Jüdisches Leben in Aschaffenburg im 20. Jahrhundert von der Verfolgung im Nationalsozialismus bis zu den Stolperstein-Verlegungen heute. 
Mit „Hier wohnte ...“ beginnt der Text auf den kleinen Messingtafeln der Stolpersteine, die an ehemalige jüdische Mitbürger erinnern sollen. Der Rundgang möchte die Schicksalswege hinter den eingravierten Namen aufzeigen und erfahren lassen, wie vielfältig jüdisches Leben und jüdische Kultur in Aschaffenburg waren. Die ehemalige Synagoge sehen wir als Modell im Museum für jüdische Geschichte und Kultur.
buchbar als Format A für Jugendliche von 12 – 16 Jahren

 

 

„Schabbat Shalom! – ein besonderer Tag“

Jüdischer Kult 
„Schabbat Shalom!“ – so begrüßt man sich an dem wichtigsten Wochentag im jüdischen Alltagsleben. Doch warum ist dieser Tag so wichtig und was genau sind die typischen Traditionen und Rituale?
buchbar als Format A für Jugendliche von 12 – 16 Jahren

 

 

„Zwischen Tichla und Sabbatplatte“

Jüdischer Alltag aus der Sicht von Frauen – aber nicht nur für Frauen! 
Wie gestaltete sich der jüdische Alltag aus der Sicht von Frauen in der Vergangenheit und heute? Welche Rolle spielen die „Mezze“, typisch jüdische Vorspeisen bei Sabbatfeiern und was sagt eigentlich der Talmud über die Stellung der Frau?
buchbar als Format A für Jugendliche von 12 – 16 Jahren

Raus aus dem Klassenzimmer - Erlebte Geschichte für Schulklassen

Führungsnetz Aschaffenburg
Luitpoldstr. 2
63739 Aschaffenburg
fuehrungsnetz@vhs-aschaffenburg.de

Anfahrt & Öffnungszeiten
Anfahrt
Öffnungszeiten

VHS Aschaffenburg
Luitpoldstr. 2
63739 Aschaffenburg
info@vhs-aschaffenburg.de